Statement der BMW Group zu laufenden Untersuchungen der Staatsanwaltschaft München I

Die BMW Group bestätigt, dass die Staatsanwaltschaft München I eine Untersuchung im Zusammenhang mit einer fehlerhaft zugeordneten Software in ca. 11.400 Fahrzeugen bei bestimmten Modell-Versionen des BMW 750d und des BMW M550d aufgenommen hat. In diesem Zusammenhang haben Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft München I am 20. März zwei Standorte des Unternehmens durchsucht.

Wie bereits kommuniziert, hatte die BMW Group bei internen Tests festgestellt, dass eine korrekt entwickelte Software-Teilfunktion irrtümlich einigen dafür nicht geeigneten Modell-Versionen zugeordnet wurde. Daher plant die BMW Group, 11.400 Fahrzeuge zurückzurufen. Für diese Fahrzeuge wird nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden eine korrigierte Software bereitgestellt.

Alle weiteren Schritte werden in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden erfolgen.

Die BMW Group nimmt den Fall sehr ernst und hat ein großes Interesse an der umfassenden Aufklärung des Sachverhalts. Sie unterstützt die Behörden vollumfänglich bei ihrer Arbeit. Unabhängig davon hatte das Unternehmen bereits eine interne Untersuchung eingeleitet und stellt seine bisherigen Erkenntnisse selbstverständlich den Behörden zur Verfügung. Unverändert geht die BMW Group davon aus, dass es sich bei dem Vorfall um eine fehlerhafte Software-Zuordnung handelt und nicht um eine gezielte Manipulation der Abgasreinigung.

Viele der betroffenen Fahrzeuge wurden mit der richtigen Software auf die Straße gebracht und sind über mehr als zwei Jahre korrekt gelaufen. Die fehlerhafte Software ist erst deutlich nach dem Produktionsstart dieser Modell-Versionen verwendet worden.

Information vom 23.2.2018

BMW Group plant Rückruf zur Korrektur falsch zugeordneter Software-Version

Die BMW Group hat bei internen Tests festgestellt, dass eine korrekt entwickelte Software einigen dafür nicht geeigneten Modell-Versionen irrtümlich zugeordnet wurde. Daraufhin hat die BMW Group die zuständigen Behörden umgehend informiert. Die entsprechende Software wurde für Fahrzeuge mit einem Kombinationssystem aus SCR und NOx-Speicherkatalysator korrekt entwickelt.

Irrtümlich wurde diese Software jedoch in Modell-Versionen eingesetzt, deren aktive Abgasnachbehandlung ausschließlich über einen NOx-Speicherkatalysator erfolgt. Diese Modelle waren zum Zeitpunkt ihrer Erstzulassung beim Serienanlauf im Jahr 2012 mit einer korrekten Software ausgerüstet.

Daher plant die BMW Group 11.700 Fahrzeuge weltweit zurückzurufen. Für diese Fahrzeuge wird nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden eine korrigierte Software bereitgestellt.

Betroffen sind Nischenmotorisierungen der bereits ausgelaufenen Modellgeneration der BMW 5er und 7er Reihe aus den Baujahren 2012 bis 2017 mit dem Hochleistungs-Dieselmotor N57B30S1 mit drei Turboladern.

Es handelt sich im Einzelnen um:

BMW M550d xDrive Limousine (Produktion 03/2012-10/2016)

BMW M550d xDrive Touring (Produktion 03/2012-02/2017)

BMW 750d xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)

BMW 750Ld xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)

Alle weiteren Schritte erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden.


BMW Group

Wirtschafts- und Finanzkommunikation
Petuelring 130
80788 München

diesel bmw

 

Wir sind überzeugt von unseren Dieselmotoren.
 

Viele Kunden sind aufgrund der aktuellen Diskussion rund um das Thema Diesel verunsichert. Mit einem BMW Diesel aus der aktuellen Modellpalette müssen Sie sich keine Sorgen machen: Dank eines mehrstufigen Abgasreinigungssystems sind diese heute schon sehr emissionsarm**. Von unseren Dieselmotoren sind wir so überzeugt, dass wir Ihnen das BMW Diesel-Rücknahmeversprechen* geben.
 

Im Fall der Fälle: Einfach umsteigen.
 

Sollten während der vertraglichen Leasingzeit Fahrverbote in einer Gemeinde innerhalb eines Radius von 100 km um Ihren Erstwohnsitz oder um Ihre Arbeitsstätte eingeführt werden, die wider Erwarten Ihr Fahrzeug betreffen, können Sie als Kunde*** eines geleasten BMW Diesel beruhigt sein. Für Ihren BMW greift in diesem Fall das BMW Diesel-Rücknahmeversprechen. Sie können auf ein vergleichbares Modell der BMW Group umsteigen. Als Alternative zum Leasing bieten wir Ihnen im Rahmen des BMW Diesel-Rücknahmeversprechens die Möglichkeit, eine Anschlussfinanzierung abzuschließen.
 

Attraktiver Vorteil.
 

Das BMW Diesel-Rücknahmeversprechen* erhalten Sie beim Abschluss eines Leasingvertrags für alle BMW Neu- und Vorführwagen. Der Leasingantrag muss in dem Zeitraum vom 15.03.2018 bis 30.06.2018 gestellt werden.
 

Das Wichtigste in Kürze.
 

Das BMW Diesel-Rücknahmeversprechen* greift, wenn eine Gemeinde in Ihrem Lebensumfeld ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge anordnet. Dieses Fahrverbot muss während der Laufzeit des Leasingvertrages in Kraft treten und für Ihren geleasten BMW gelten. Als Fahrverbot gilt, wenn die Einfahrt einmalig an einem Wochentag (Werktag, Sonn- und Feiertage) in ein Gebiet, zum Beispiel in eine Stadt, untersagt wird.
 

Pure Fahrfreude und eine Absicherung gegen ein Fahrverbot sind kein Widerspruch. Finden Sie jetzt Ihren neuen BMW Diesel – ganz egal ob BMW Neuwagen oder Vorführwagen.

 

Mehr Know-how. Weniger Emissionen.

Schon früh hat die BMW Group auf ein mehrstufiges Abgasreinigungssystem gesetzt, das bereits seit Jahren modellbezogen eingesetzt wird. Es basiert auf der Emissionsreduzierung im Motor, einem Stickoxid-Speicherkatalysator mit Dieselpartikelfilter sowie einem SCR-Katalysator mit AdBlue®-Einspritzung. Seit März 2018 ist dieses hocheffiziente System in allen neuen BMW Dieselmodellen erhältlich.

  • * Das BMW Diesel-Rücknahmeversprechen gilt, wenn die folgenden Voraussetzungen kumulativ erfüllt sind: Eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ordnet nach der Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 27.02.2018 ein Fahrverbot ausschließlich für Dieselfahrzeuge zum Zwecke der Luftreinhaltung innerhalb einer Gemeinde im deutschen Bundesgebiet an. Das Fahrverbot tritt während der Laufzeit des Leasingvertrages in einer Gemeinde in einem Radius von 100 Kilometern um den melderechtlichen Erstwohnsitz oder die Arbeitsstätte des Leasingnehmers in Kraft und das vertragsgegenständliche Fahrzeug ist von dem Fahrverbot betroffen. Der Leasingnehmer schließt einen mit dem bisherigen Leasingvertrag vergleichbaren Anschlussvertrag über ein Fahrzeug der Marke BMW oder MINI bei der BMW Bank GmbH, Heidemannstraße 164, 80939 München ab.

    Als Fahrverbot gilt, wenn einmalig an einem Wochentag (Werktage, Sonn- und Feiertage) die Einfahrt in ein Gebiet untersagt wird. Als ein vergleichbarer Anschlussvertrag gilt ein Leasingvertrag, der im Vergleich zum bisherigen Leasingvertrag einen maximal um 15 % geringeren Fahrzeug-Grundpreis vorsieht, oder ein Finanzierungsvertrag, der den gleichen oder einen höheren Fahrzeug-Kaufpreis im Vergleich zum Fahrzeug-Grundpreis des bisherigen Leasingvertrages vorsieht.

    Dieses Angebot ist innerhalb des Aktionszeitraumes vom 15.03.2018 bis 30.06.2018 bei Neufahrzeugen und Vorführwagen der Marke BMW verfügbar. Die Konditionen des Anschlussvertrages (Leasingentgelt, Laufzeit, Laufleistung des Leasingfahrzeuges etc.) richten sich nach dem durch Leasing oder Finanzierung zu finanzierenden Fahrzeug sowie nach den zum Zeitpunkt des Abschlusses des Anschlussvertrages bei der BMW Bank GmbH, Heidemannstraße 164, 80939 München, für derartige Leasing- und Finanzierungsverträge allgemein gültigen Konditionen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für weitere Bedingungen und Informationen zum BMW Diesel-Rücknahmeversprechen fragen Sie Ihren BMW Partner.



    ** Dank des geringen NOx-Ausstoßes sicherte sich BMW den ersten Platz beim Eco-Test (ADAC-Pressemeldung vom 20.08.2017). "auto motor und sport" ermittelte für die neue BMW 520d Limousine auf einer 275 Kilometer langen Testrunde ausgezeichnete Stickoxidwerte im Realbetrieb: 28 mg/km NOx-Emission. Getestet wurde die BMW 520d Limousine mit 8-Gang Steptronic (Modelljahr 2017). (Quelle: ams, Ausgabe 17 und 18/2017.)



    Kraftstoffverbrauch BMW 520d Limousine mit 8-Gang Steptronic in l/100 km (innerorts/außerorts/kombiniert): 5,3/4,2/4,6; CO2-Emissionen in g/km (kombiniert):121. Die Angaben zu Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EU) 715/2007 in der jeweils geltenden Fassung ermittelt.



    *** Das Angebot gilt für Kunden, die innerhalb des Aktionszeitraums vom 15.03.2018 bis 30.06.2018 einen Leasingvertrag mit der BMW Bank GmbH, Heidemannstraße 164, 80939 München über einen Neuwagen oder einen Vorführwagen der Marke BMW abschließen.
     

  • Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen, bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, und unter http://www.dat.de/angebote/verlagsprodukte/leitfaden-kraftstoffverbrauch.html unentgeltlich erhältlich ist.

Pressemitteilung der BMW Group zum Thema „Nachprüfung 320d durch das KBA“.

Anfang Dezember wurde im ZDF (WISO) ein Bericht gezeigt, in dem die DUH der BMW Group unterstellte, unerlaubte Abschaltvorrichtungen einzusetzen. Wir hatten uns bereits zu dem Zeitpunkt ausdrücklich gegen diesen Vorwurf gewehrt. Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) hatte das KBA mit einer Nachprüfung beauftragt. Das Ergebnis liegt nun vor und das KBA hat erwartungsgemäß öffentlich bestätigt, dass auch der BMW 320d alle rechtlichen Vorgaben vollumfänglich erfüllt.

UNSERE DIESEL HALTEN, WAS WIR VERSPROCHEN HABEN.

motor diesel bmw 2



WENIGER EMISSIONEN.Seit 1995 konnte mithilfe von Dieselantrieben der CO2-Ausstoß aller europäischer Fahrzeuge der BMW Group um über 41 %* gesenkt werden. Motorisch bedingte Feinstaubemissionen reduzieren wir bereits seit über 10 Jahren mit serienmäßigen Partikelfiltern auf ein Minimum.
* Vergleich des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes aller in der EU verkauften Neufahrzeuge der BMW Group in den Jahren 1995 und 2016.

 

„Uns als BMW Group und allen unseren Mitarbeitern, Ingenieuren und Führungskräften liegt eines besonders am Herzen: Grundsätzlich gilt, alle BMW Fahrzeuge entsprechen den jeweiligen gesetzlichen Anforderungen. Das haben unabhängige nationale und internationale Behörden bestätigt. Unsere Fahrzeuge werden nicht manipuliert, das war immer so und das gilt auch in Zukunft.“

MEHR ERFAHREN..

QUELLE: BILD UND TEXT BMW AG



 


Autozeitung.de vom 17.11.2017

BMW Dieselmotor sauber?
(NOX, Stickoxide)
Was macht BMW besser?

Der Abgasskandal hat alle Selbstzünder in Verruf gebracht. Zu Unrecht, denn es geht auch anders. BMW zeigt, wie mit aktueller Technik jetzt schon Serien-Diesel sauberer als Benziner laufen.

Die emotional geführte Diesel-Diskussion ist längst zu einer Hexenjagd ausgeartet: Alte Vorurteile werden auch aktuellen Selbstzündern angelastet, obwohl viele davon mit modernster Technik bereits sauber arbeiten. 

WEITER LESEN!



Montag, 07.08.2017

AUTO MOTOR SPORT

ERGEBNISSE ALLER REAL-ABGASTESTS

BMW blitzsauber, Update für Opel und Mercedes unter Grenzwert
BMW 520d, SeitenansichtFoto: Hans-Dieter Seufert48 Bilder
Wie viel Stickoxid produziert ein Diesel im realen Verkehr? Welche Abgas-Nachbehandlung arbeitet am besten? Und wie ist ein Benziner im Vergleich? auto motor und sport misst NOx-Emissionen von neuen Autos unter Realbedingungen im Straßenverkehr (Real Driving Emissions) mit mobilen Messgeräten (Portable Emission Measurement System, PEMS). Hier die aktuellen Ergebnisse.

WEITER LESEN

 




Presse-Information
02. August 2017


BMW Group stellt Weichen für die Zukunft der Mobilität


 Krüger: Nachhaltigkeit gehört zu uns wie Freude am Fahren
 Innovationsstärke ist Garant für Mobilität „Made in Germany“
 E-Mobilität mit Höchstgeschwindigkeit vorantreiben
 Modernste Euro 6 Diesel reduzieren Emissionen und CO2
 BMW Group fördert EU-weite Flottenverjüngung und bietet kostenloses Upgrade für Euro 5 Diesel in Deutschland an

WEITERLESEN (.pdf 150 kb )

 

 

Grün-Schwarz rückt von Diesel-Fahrverboten ab

Autofahrer von älteren Diesel-Modellen können aufatmen: In Baden-Württemberg wird die grün-schwarze Regierung kein Fahrverbot in die Wege leiten – aus rechtlichen Gründen. Ganz vom Tisch ist die Sache damit aber noch nicht.

WEITER LESEN

 

BMW GROUP- PRESSE INFORMATION.

23. Juli 2017
Statement der BMW Group zur aktuellen Medienberichterstattung im Zusammenhang mit der Skandalisierung des Dieselantriebs. BMW Group weist Vorwürfe entschieden zurück. BMW spezifische Technologie sichert niedrige Emissionen im Realbetrieb.

HIER DER GANZE ARTIKEL.( .pdf 500 kb )